Die moralische Instanz

Die moralische Instanz, auf die ich leichtfertig verzichten kann: Alice Schwarzer, die „Blaustrumpf“-Amazone vom Dienst, die Imma… nein, die Emma-kulata der „Frauenbewegung“. Kennt ihr die Szene-Kneipe „Zur letzten Instanz“ im Gerichtsviertel in Frankfurt am Main? Schon in jungen Jahren mein Stammlokal.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) lehnt eine Freigabe der „Pille danach“ ab. Da hat er aber Glück gehabt.

Der ewige Kampf gegen die Emanzipation – hier Merkel und Gröhe:

Die US-Politikerin Fictoria Nuland: „Fuck the EU“. Dafür hat sie sich entschuldigt. Wer … die? Dafür entschuldige ich mich natürlich auch.

Wunderbar die Aufführung der Oper „Tod eines Bankers“ in Görlitz. Schleunigst wahrhaftig inszenieren. Als dezente Hintergrundmusik empfehle ich „Mein Kopf dem Henker“ der TROOPERS/Dirk M. Baumann aus dem Album „Bestialisch“. Ich bin mit mir im Reinen.

Gastbeitrag von Edgar D. Menz: Da zweifelt Mann an seiner Männlichkeit und wird freiwillig Eunuche oder zölibatiert. Das also ist das irreparable Resultat eines verzweifelten Kampfes zwischen Ei- und Samenzelle. Diese Frauenversteherin, Steuerexpertin und Frauengleichstellungsbeauftragte. Es kam dann doch noch zu einer Zwangsvereinigung. Die Eizelle notzüchtigte die Samenzelle.

Belgien hat die Sterbehilfe für todkranke Kinder und Jugendliche akzeptiert. Eine richtige Entscheidung. Mein Arsch gehört auch mir. Die katholische Kirche – wie immer nicht gefragt – aber stets ablehnend gegenüber Sterbehilfe, sollte zunächst ihre Kinderschänder exkommunizieren. Als Sterbebegleiter denkbar ungeeignet.